Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Materialforschung und Integration von Gettermaterialien

Ulm

Wissenschaft & Forschung
company visual

TÄTIGKEIT: Wissenschaftliche Tätigkeit / Projektarbeit

Ihre Mission:

Das neu gegründete Institut für Quantentechnologie (DLR-QT) in Ulm hat den Auftrag Präzisionsinstrumente für Raumfahrtanwendungen auf Basis von Quantentechnologien zu entwickeln und gemeinsam mit der Industrie zur Prototypreife zu bringen. Es schlägt damit eine Brücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie. Zusammen mit dem Institut für Satellitengeodäsie und Trägheitssensorik in Hannover und dem Galileo Kompetenzzentrum in Oberpfaffenhofen hat das Institut in Ulm eine Vorreiterrolle in diesen Forschungs- und Anwendungsfeldern. Die Forschungsarbeit der vier Kernabteilungen Quantenmetrologie, Quanteninformation und -kommunikation, Quantennanophysik und Quantensteuerung von geladenen Materiewellen wird von den drei Querschnittsabteilungen Quanten Engineering, Integration von Mikro- und Nanosystemen und Theoretische Quantenphysik ergänzt und unterstützt. Das Institut ist interdisziplinär ausgerichtet: Theoretische Grundlagenforschung und experimentelle Tests treffen auf ingenieurtechnische Implementierung.

Für die Realisierung miniaturisierter quantentechnischer Systeme werden Technologien der Nano- und Mikrotechnologie eingesetzt. Das bisherige Einsatzfeld solcher Systeme ist auf die terrestrische Umgebung beschränkt. Deshalb sollen die bekannten Technologien und die daraus entstehenden Systeme auf deren Tauglichkeit zum Einsatz im Weltraum erprobt werden. Hinzu kommen verschiedenste Technologien der Aufbau- und Verbindungstechnik die es zu evaluieren gilt um hier die geforderten Zuverlässigkeitsaspekte zu erfüllen.

In Kooperation mit den anderen Abteilungen sollen die oben genannten Fragestellungen bearbeitet werden. Hierzu ist es notwendig die Aufgabenstellung der physikalisch geprägten Abteilungen systemtechnisch abzubilden. Zu diesem Zweck ist in einer Schnittstellenfunktion die wissenschaftliche Durchdringung der Frage-/Aufgabenstellung notwendig. Dies kann in idealerweise von einem interdisziplinär ausgebildeten Ingenieur/in umgesetzt werden, der die Anforderungen in eine entsprechende Prozessentwicklung überführen kann.

Ihre Qualifikation:

  • abgeschlossenes Universitäts-/Hochschulstudium des Maschinenbaus, der Materialwissenschaften und der Mikro- oder Nanotechnik
  • Bereitschaft zur Mitarbeit in einem Team von Wissenschaftlern und Technikern
  • Erfahrung mit Mikroproduktionsanlagen im Reinraum
  • Grundkenntnisse in CAD- und FEM-Software (SOLIDWORKS, Ansys oder COMSOL)
  • Erfahrung im Bereich Rapid Prototyping von Mikrosystemen
  • sehr gute EDV-Kenntnisse wie MS-Office (Excel, Word, Powerpoint)
  • fundierte Kenntnisse der englischen und deutschen Sprache in Wort und Schrift

Ihr Start:

Freuen Sie sich auf einen Arbeitgeber, der Ihr Engagement zu schätzen weiß und Ihre Entwicklung durch vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten fördert.Unser einzigartiges Arbeitsumfeld bietet Ihnen Gestaltungsfreiräume und eine unvergleichbare Infrastruktur, in der Sie Ihre Mission verwirklichen können.Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf sowie Chancengleichheit von Personen aller Geschlechter (w/m/d) sind wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik.Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugen wir bei fachlicher Eignung.

Job-Infos
Berufsfelder
Entwicklung
Forschung
Studienfächer
Luft- & Raumfahrttechnik
Abschluss
Master/Diplom
Unternehmen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Profil158 ING-Jobs
Auszeichnungen