Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Berufsstart für Ingenieure – der Arbeitsmarkt nach der Krise

In diesen Branchen starten Ingenieure nach der Wirtschaftskrise durch

Von Tim Lamkemeyer

 

 

In den vergangenen Monaten sah es eigentlich so aus, als ob Deutschland auf einem guten Weg zurück zur Normalität ist. Jetzt ist allerdings die zweite Corona-Welle da, das soziale Leben wird wieder eingeschränkt und auch im beruflichen Kontext bleibt bei vielen Ingenieur-Talenten ein ungutes Gefühl: Denn weltweit gehen Wirtschaftsexperten von einer noch nie dagewesenen Rezession aus und einige Unternehmen bleiben nach wie vor in Kurzarbeit. Und auch Ingenieure sind sich unsicher: Bekomme ich nach dem Studium überhaupt einen Job? Brechen die Ingenieur-Gehälter jetzt ein? Und ab wann kann ich wieder auf attraktive Stellenangebote anderer Unternehmen hoffen, um meine Karriere zu beschleunigen? Die gute Nachricht vorweg: Als Ingenieur hast Du es noch recht gut getroffen! Wir versuchen, Euch einen Ausblick zu geben und die wichtigsten Arbeitsmarkt-Fragen in dieser ungewohnten Zeit zu beantworten.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Prognose, wie es nach der Krise weitergehen könnte. Wie lange diese Ausnahmesituation dauern wird und welche Auswirkungen dadurch genau hervorgerufen werden, können auch wir (Stand November 2020) natürlich nicht voraussagen, aktualisieren diesen Text aber regelmäßig. 

Die Ausgangslage: Im Moment gibt es tatsächlich weniger Jobs

Vom Corona-Virus ist nicht nur die Gesundheit vieler Menschen betroffen, auch die wirtschaftlichen Folgen sind immens. Die zur Eindämmung der Pandemie notwendigen Social-Distancing-Maßnahmen sorgen vor allem in produzierenden Branchen, wie etwa der Automobilindustrie, für leere Betriebsstätten, Kurzarbeit und bei manchen Unternehmen sogar zum Stellenabbau. So kennen z.B. die Arbeitslosenzahlen in Deutschland seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Aber es gibt auch gute Nachrichten, speziell für Ingenieure: Die Industrie in Deutschland hat sich zwischen der ersten und zweiten Corona-Welle deutlich besser von der Krise erholt, als viele Analysten erwartet haben. So gab es etwa im Juni 27,9 % mehr Aufträge als im Mai. Und der Mai war bereits über 10 % stärker als der April. Es bleibt jetzt aber abzuwarten, inwieweit sich die zweite Welle auf diese eigentlich positive Entwicklung niederschlägt.

Die wirtschaftlichen Folgen in Deutschland sind noch nicht wirklich absehbar. Sie hängen vor allem davon ab, wie lange das Covid-19-Virus noch in unserem Alltag präsent bleibt, ab wann in den Unternehmen wieder Normalität einkehrt und inwieweit die Bundesregierung noch mehr finanzielle Mittel locker macht, um den Unternehmen zu helfen, die von der Krise besonders betroffen sind.

Wie schnell sich die Unternehmen nach dem Wirtschaftstief wieder erholen, hängt aber nicht nur von der Situation in Deutschland ab. Für das wirtschaftliche Überleben der produzierenden Unternehmen ist vor allem der Umsatz wichtig und der wird häufig durch Exporte in die ganze Welt erzielt. Solange in den absatzstärksten Ländern des jeweiligen Betriebs die Covid-19-Ausnahmesituation besteht, kann es auch bei Unternehmen aus Deutschland weiterhin zu finanziellen Problemen kommen.

Im Vergleich zum Anfang des Jahres merken auch wir, dass die Zahl der Einstiegsjobs für Ingenieure in unserer Jobsuche um ca. 20 % zurückgegangen ist. Diese Zahl ist in den vergangenen Monaten aber auf einem konstanten Niveau geblieben. Als Ingenieure habt Ihr den Vorteil, dass dieser Einbruch nicht so lange dauern wird und nicht so existentiell ist wie in anderen Branchen, sondern dass Ihr nach Corona wieder ganz gute Aussichten habt, einen Job zu finden. Im besten Fall hat die Krise eine V-Form und die Unternehmen erreichen wieder ihr ursprüngliches Produktionslevel. Das ist im Einzelfall allerdings von vielen Faktoren abhängig, wie z.B. von der bereits beschriebenen Nachfrage aus dem Ausland.

Macht Euch nicht zu große Sorgen: Als Ingenieure stehen Eure Job-Chancen immer noch gut

Manche Branchen werden von den Corona-Maßnahmen deutlich stärker getroffen als andere: Die eindeutigen Verlierer der sozialen Einschränkungen sind etwa der Tourismus, aber auch Kulturschaffende und Gastronomen. Im Vergleich mit diesen Branchen habt Ihr als Ingenieure in nahezu allen Fachbereichen und Berufsfeldern eine gute Ausgangsposition.

Es gibt nämlich viele Unternehmen, die jetzt schon an die Zukunft denken und ihre Suchen nicht stoppen, sondern ihre langfristigen Ziele weiter verfolgen, kreativ anpassen und quasi gerade antizyklisch handeln. Natürlich wird sich der Arbeitsmarkt nicht von heute auf morgen wieder auf dem für Ingenieure gewohnt guten Niveau einpendeln: Die Arbeit wird in großen Produktionsunternehmen nur Schritt für Schritt wieder hochgefahren, durch die lange Zeit im Homeoffice haben sich vielleicht Strukturen oder die allgemeine Organisation geändert und es braucht wieder eine gewisse Zeit, bis sich Ingenieure, Buchhalter oder auch die produzierenden Mitarbeiter wieder in ihre Arbeit eingewöhnt haben. Die nach dem ersten Lockdown guten Auftragszahlen in der Industrie lassen aber darauf hoffen, dass gerade in diesem Wirtschaftszweig die Chancen auf einen Job auch nach Corona gut stehen.

Ihr habt dabei den Vorteil, dass Ingenieur-Unternehmen durch den ständigen technologischen Fortschritt in gewisser Weise daran gewöhnt sind, neue Entwicklungen zeitnah umzusetzen, Produktionsstraßen (wieder) zum Laufen zu bringen oder sich auf geänderte Rahmenbedingungen – etwa zum Umweltschutz – einzustellen. Die aktuelle Situation kann also zumindest aus unternehmerischer Sicht fast mit der Ungewissheit der Neuproduktion einer neuen KI, eines neuen Roboters oder eines neuen Automodells verglichen werden. Die Learnings der vergangenen Jahre helfen jetzt also nicht nur bei der Entwicklung und dem Vertrieb neuer Produkte, sondern nach der Ausnahmesituation auch dabei, möglichst schnell wieder in den Alltag zu finden und die finanziellen Verluste so gering wie möglich zu halten.

Die Zeit nach Corona: In diesen Branchen stehen Eure Job-Chancen gut

Manche Branchen könnten durch ein Umdenken von Behörden oder Endverbrauchern sogar gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgehen. Das wohl alltäglichste Beispiel für die meisten von uns ist der Trend zum bargeldlosen Bezahlen, hinter dem neben IT-Anwendungen auch eine Menge Ingenieur-Wissen etwa über NFC-Technologie steckt. Noch zu Beginn des Jahres war es etwa für viele Deutsche ungewöhnlich, Brötchen oder Kaugummis für wenige Cent mit der EC-Karte oder gar mit dem Handy zu bezahlen und viele Kioske oder Bäckereien haben auf Bargeld als einziges Zahlungsmittel gesetzt.

Wegen der potenziellen Ansteckungsgefahr durch den Griff zum Bargeld oder an die PIN-Tastatur des EC-Kartenlesers, sind viele Kunden jetzt direkt einen Schritt weitergegangen und bezahlen kontaktlos – per Auflegen der Karte, mit dem Handy oder der Smartwatch. Nach einer Studie der Deutschen Kreditwirtschaft ist die Zahl der kontaktlosen Girocard-Zahlungen inzwischen auf rund 50 % gestiegen. Ende letzten Jahres lag der Wert noch bei 35 %. Der Anteil für bargeldlose Zahlungen könnte zudem Analysen zufolge bis 2025 auf unter 20 % sinken.

Gerade für Elektroingenieure und Informationstechniker schlummern in diesem Bereich noch große Potenziale, die durch die aktuelle Situation noch einmal mehr in den Fokus der Gesellschaft rücken und in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden: Der erste große Meilenstein wurde durch das veränderte Zahlungsverhalten der Verbraucher durch die Krise jetzt gelegt.

Neben diesem eher dem privaten Bereich zuzuordnenden Verhalten habt Ihr als Informationstechniker, Maschinenbauer und Elektrotechniker aber auch im produzierenden Gewerbe gute Zukunfts-Chancen, denn durch die Krise wird vielen Unternehmen besonders deutlich vor Augen geführt: Ohne eine hervorragdende Digitalisierungs- und Automatisierungsstrategie geht es heute nicht mehr. Hier dürfte in Zukunft ein Umdenken stattfinden, dass Ihr etwa durch eine Spezialisierung auf den Einsatz von Robotik in Produktionsabläufen für Euch nutzen könnt.

Aber auch in der Gesundheitsindustrie könntet Ihr etwa als Medizintechniker, aber auch als Maschinenbauingenieur nach der Krise durchstarten. Als Medizintechniker könnt Ihr z.B. dabei mitwirken, nach der Zertifizierung eines Corona-Impfstoffs die Herstellungsprozesse und die Abfüllung zu optimieren, oder Schnelltests zu entwickeln. Als Maschinenbauingenieure könnten Eure Aufgaben zum Beispiel darin liegen, neue Maschinen für die Herstellung von Atemschutzmasken zu konstruieren oder die additive Massenfertigung von Ventilen für Beatmungsgeräte zu optimieren. Da es aktuell Probleme bei der Beschaffung dieser wichtigen Produkte aus dem Ausland gibt, hat die Bundesregierung bereits beschlossen, nach Covid-19 wieder mehr dieser Produkte in Deutschland produzieren zu wollen – und das bietet für Euch gute Job-Perspektiven.

Inzwischen zeigt sich außerdem, dass vor allem Bauingenieure weniger stark von der Krise betroffen sind, als ihre Kollegen aus anderen Fachbereichen. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat etwa berechnet, dass die Gesamtheit der arbeitslosen Ingenieure im Juni 2020 um 18 Prozentpunkte höher lag, als im Vergleichsmonat Januar 2011. Bei den Bauingenieuren dagegen ist die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum sogar um 26 % gesunken.

Die Do’s und Dont’s in der aktuellen Job-Situation

Do

  • Positiv in die Zukunft blicken
    Auch die Corona-Pandemie wird irgendwann ein Ende haben und vielleicht ganz neue Einsatzfelder schaffen, die für Deine persönliche Entwicklung und Deine Karriere spannend sein können.

  • Stell Deine Ingenieur-Skills der Allgemeinheit zur Verfügung
    Auch wenn Du gerade noch studierst, kannst Du mit Deinem Wissen dabei helfen, etwa Alltagsprobleme zu lösen, die die Infektion mit Covid-19 beschleunigen: Etwa wie man den direkten Hautkontakt mit dem Haltegriff des Einkaufswagens oder Türklinken vermeiden kann.

Don't

  • Jedes Job-Angebot annehmen
    Dein Unternehmen hat Kurzarbeit beantragt und Du machst Dir Sorgen, ob Du dort nach der Krise noch als Ingenieur arbeiten kannst? Dann liegt es sehr nah, dass Du allen möglichen Arbeitgebern in der Umgebung Bewerbungen zuschickst und hoffst, dass Du dort direkt einen Anschlussjob bekommst. Langfristig kann es Dich aber sehr unglücklich machen, wenn Du einen zweckdienlichen Job annimmst, der Dir eigentlich gar keinen Spaß macht. Achte also am besten darauf, dass die Stellen, auf die Du Dich bewirbst, auch wirklich zu Dir passen.

  • Dich entmutigen lassen
    Du bekommst in der aktuellen Situation nach Deinem Studium sowieso keinen Job bei Deinem Wunsch-Zulieferer oder Deinem Traum-Ingenieurbüro? Wenn Du diese Einstellung hast, könntest Du damit sogar recht haben. Aber es geht auch anders: Gib jetzt nochmal Vollgas, zeig was Du drauf hast und heb Dich damit von Deinen Kommilitonen ab.

Kurz gesagt:
  • Durch die zweite Welle wird die Wirtschafts in Deutschland erneut auf eine harte Probe gestellt. Die Erkenntnisse aus der Zeit nach dem ersten Lockdown zeigen allerdings, dass wir weiterhin positiv in die Zukunft blicken können.
  • Im Ingenieurwesen habt Ihr den Vorteil, dass sich die Unternehmen aus Euren Fachbereichen sowieso häufig mit unbekannten Situationen und neuen Rahmenbedingungen auseinandersetzen müssen.
  • Vor allem in der Elektrotechnik, Informationstechnik, dem Maschinenbau und in der Medizintechnik sehen Eure Job-Chancen nach der Krise gut aus.
 

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
Ganz einfach:

Anonymes Profil anlegen
! Unternehmens- anfragen erhalten
C V Kontaktdaten freigeben & durchstarten!

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
So funktioniert's:

Anonymes Profil anlegen
! Unternehmens- anfragen erhalten
C V Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
Es ist kostenlos
Kostenlos registrieren