job I/O – Virtual Job Event: Triff Top-Arbeitgeber aus der Industrie 4.0 live am 13.10.22 14:00 - 18:00. Jetzt kostenlos anmelden!
Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
job I/O – Virtual Job Event am 13.10. Jetzt kostenlos anmelden!
 

Was macht ein Ingenieur für Sicherheitstechnik?

Safety first bei Deiner Jobwahl

Von Tim Lamkemeyer

 

 

Du hast eine Leidenschaft für Technik und in Dir schlummert gleichzeitig eine kleine Superheld:in? Dann solltest Du Sicherheitsingenieur:in bzw. Rettungsingenieur:in werden. Nach Deinem Studium zur Ingenieur:in für Sicherheitstechnik beschäftigst Du Dich mit allen Risiken und Gefahren der modernen Industriegesellschaft und der Digitalisierung und Deine Hauptaufgabe besteht darin, Menschen zu schützen.

Das Sicherheitsingenieurwesen und das Rettungsingenieurwesen sind 2 vergleichsweise junge und moderne Ingenieurwissenschaften. In der heutigen Zeit werden sie von Tag zu Tag wichtiger, da durch immer neue Hightech-Entwicklungen, die Industrie 4.0 und KI Gefahren entstehen, die natürlich von Dir und Deinen Kolleg:innen beseitigt werden müssen. Du sorgst in Deinem Alltag aber nicht nur für die Sicherheit der Menschen, sondern hast immer auch ein Auge auf die Tierwelt und die Natur.

Was sind Deine Aufgaben?

Hauptziele Deiner Arbeit als Sicherheitsingenieur:in sind der Schutz von Arbeitsplätzen besonders in technischen Berufen, der Umweltschutz sowie der Schutz der Bevölkerung vor Unfällen und Katastrophen jeglicher Art. Du kümmerst Dich außerdem um die Sicherheit bei der Produktion und die richtige Nutzung der dafür benötigten Werkzeuge und Maschinen. Dein Job ist also super abwechslungsreich und gliedert sich in die 3 Bereiche:

  • Operative Gefahrenabwehr, etwa Krisenmanagement oder Umsetzung von Sicherheitskonzepten bei einem Brand
  • Vorbeugende Gefahrenabwehr, z.B. Brandschutz, Umweltschutz oder erarbeiten von Maßnahmen zur Arbeitssicherheit
  • Sicherheitstechnik, wie das Überprüfen der Anlagen- und Prozesssicherheit oder der Maschinensicherheit

Deine Hauptaufgabe ist die Analyse und Beurteilung aller Gefahrenquellen, Risiken und Störungen, die bei der Produktion eines technischen Gerätes, einer Anlage, eines Bauwerks, eines technischen Systems oder Verfahrens entstehen können. Du sorgst dafür, dass alle Gefahren, Risiken und möglichen Schäden für die Mitarbeiter vermieden oder minimiert werden und dass die Nutzer bzw. Konsumenten der Ware keine Gefahr bei der Verwendung eingehen.

Dabei kommen folgende Aufgaben auf Dich zu: Du untersuchst Maschinen, Anlagen oder Gebäude auf Gefahren und Sicherheitslücken. Du entwickelst oder produzierst innovative und effiziente Sicherheitstechnik. Außerdem führst Du Messungen von Schadstoffbelastungen oder Immissionen durch und analysierst sie. Du entwickelst, verbesserst oder überwachst Brandschutz- und Sicherheitsschutzmaßnahmen sowie sichere Produktionsprozesse – und hältst Dich dabei immer an die gesetzlichen oder betrieblichen Vorgaben. Auch in der Beratung kannst Du zum Einsatz kommen, z.B. in der Planung von Sicherheitskonzepten für die Feuerwehr, das THW oder die Polizei.

Wo kannst Du arbeiten?

Für Deinen Berufseinstieg bieten sich besonders Behörden und Ämter, Großkonzerne oder Mittelständler der Industrie oder des Handwerks sowie Einrichtungen des Rettungswesens wie Feuerwehr, Polizei und THW an.

In der Industrie gibt es zahlreiche potentielle Arbeitgeber für Dich: Große private Unternehmen, z.B. aus der Chemischen Industrie, dem Maschinen- und Anlagenbau oder Verkehrsbetriebe benötigen Ingenieur:innen, die ihre Sicherheitskonzepte entwickeln und überwachen. Im Öffentlichen Dienst kannst Du als Ingenieur:in für Sicherheitstechnik bei Bau- oder Prüfämtern einsteigen oder Du spezialisierst Dich auf die Wissenschaft und arbeitest in einem Forschungsinstitut für Katastrophenschutz, Brandschutz oder Umweltschutz. Deine Aufgabe besteht dann etwa darin, Überschwemmungsrisiken zu erkennen und zu beseitigen oder Wartungskonzepte für Feuerwehrfahrzeuge zu entwickeln.

Auch in der Energie- und Umweltwirtschaft – besonders in Umweltschutzorganisationen – werden Sicherheitsingenieur:innen gebraucht. Andere Einstiegsmöglichkeiten bieten Dir im Bauwesen große Unternehmen, die Bauwerke konzipieren oder fertigstellen oder die Logistik, in der Du Warenkreisläufe optimieren kannst.

Worauf kannst Du Dich spezialisieren?

Die Arbeit im Sicherheits- und Rettungsingenieurwesen ist sehr vielfältig. Vor Deinem Berufseinstieg solltest Du Dir zumindest grob überlegen, in welchem Anwendungsbereich Du arbeiten möchtest. Zur Wahl stehen Dir als Ingenieur:in für Sicherheitstechnik folgende:

  • Analyse und Beurteilung von Gefahren: Du überprüfst, beurteilst und verbesserst technische Verfahrens- und Produktionsabläufe und Arbeitsplätze. Außerdem erstellst Du Gutachten und ordnest bestimmte Verbesserungsmaßnahmen oder Stilllegungen an.
  • Erstellung und Realisierung von Sicherheitskonzepten: Du entwickelst Strategien und Notfallpläne, schreibst Brandschutz-, Umweltschutz- und Sicherheitskonzepte und überwachst deren Durchführung.
  • Überwachung von Sicherheitsmaßnahmen: Du überprüfst Sicherheitsnormen in der Industrie, dem Handwerk oder dem Bauwesen. Du berätst Unternehmen zu Sicherheitstechnik und -konzepten. Außerdem informierst Du Mitarbeiter:innen der Unternehmen über Risiken und Gefahren ihrer Arbeitsplätze. Darüber hinaus prüfst Du Brandschutzmaßnahmen und führst Umweltmessungen durch.
  • Produktion von Sicherheitstechnik: Du kannst als Konstruktions- oder Produktionsingenieur:in in einem Industrieunternehmen einsteigen, welches Sicherheitstechnik entwickelt und fertigt. Dazu gehören z.B. Alarmanlagen, Sicherheitsschlösser, Videoüberwachungen oder Löschsysteme.

Woran erkennst Du, dass Du eine Sicherheitsingenieur:in bist?

Du bist ein Technik-Fan und kennst Dich mit allen technologischen Grundlagen aus. Außerdem hast Du ein großes Interesse an Katastrophenschutz, Brandschutz, Risikoanalyse, Arbeitsschutz und Umweltschutz. Du hast ein Händchen für Naturwissenschaften und Technik – insbesondere Mathematik, Physik und Chemie. Zusätzlich verfügst Du über die Grundkenntnisse des Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Du übernimmst gerne Verantwortung für andere Menschen und denkst immer schon einen Schritt weiter, bevor sie in die falsche Richtung gehen. Du hast aber auch ein großes Verantwortungsbewusstsein und legst eine sorgfältige und organisierte Arbeitsweise an den Tag. Du arbeitest gerne im Team, gehst auf andere zu und bist kommunikationsfreudig.

Was kannst Du verdienen?

Als Rettungs- oder Sicherheitsingenieur:in verdienst Du bei Deinem Berufseinstieg ca. 45.600 € brutto pro Jahr und liegst damit leicht unter dem Durchschnitt aller Berufseinsteiger:innen im Ingenieurwesen. Allerdings beeinflussen einige Faktoren, wie z.B. Dein Abschluss, die Region und die Branche, in der Du einsteigst, Dein Gehalt. Wirf doch mal einen Blick in unsere Gehaltsstatistik, um zu sehen, wie viel Geld Du mit Deinen individuellen Voraussetzungen verdienen kannst.

Kurz gesagt:
  • Du spezialisierst Dich als Sicherheitsingenieur:in auf die Analyse von Gefahren und Risiken, auf die Entwicklung von Sicherheitskonzepten oder auf die Produktion von Sicherheitstechnik.
  • Du kannst in der Industrie, im Handwerk, im Öffentlichen Dienst oder im Bauwesen einsteigen und Deine Hilfsbereitschaft mit deinem technischen Knowhow verbinden. Dabei übernimmst Du jeden Tag Verantwortung für andere Menschen und die Umwelt.
  • Dein Gehalt liegt beim Berufseinstieg bei ca. 45.600 € brutto im Jahr.
 

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
Ganz einfach:

Anonymes Profil anlegen
!
Unternehmens- anfragen erhalten
C V
Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
Kostenlos registrieren