Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Energie- und Umweltwirtschaft

Von Solaranlagen bis zur Schallschutzwand – diese Branche bietet viele Möglichkeiten für Ingenieure

Von Leila Weltersbach

 

 

    Die Aufgabe der Energiewirtschaft ist es, die Energieversorgung von Privathaushalten und Betrieben sicherzustellen. Sie befasst sich mit elektrischem Strom, Kraftstoffen und der Energiegewinnung durch fossile und regenerative Energiequellen und den entsprechenden Anlagen. Die deutsche Umweltwirtschaft ist im letzten Jahrzehnt ebenfalls zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Zu ihr zählen alle Unternehmen und Organisationen, die Umweltschutzgüter und -dienstleistungen produzieren bzw. anbieten. Insgesamt arbeiten etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland im Bereich der umweltorientierten Güter und Dienstleistungen. Allein in der Energie- und Wasserversorgung gab es im Jahr 2016 238.700 Beschäftigte insgesamt.

    Die Energiegewinnung und unsere Umwelt hängen unmittelbar voneinander ab. Besonders weil der Umweltschutz immer bedeutender wird, sind die Umwelt- und die Energiewirtschaft attraktive Arbeitgeber für Ingenieure. Beide Branchen bieten Dir als Ingenieur viele Interessante Aufgaben in neuartigen Berufsfeldern. Die erneuerbaren Energien bilden die direkte Schnittstelle zwischen dem Umweltschutz und der Energiewirtschaft. Auch in der Wirtschaft sind Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien angekommen. Weltweit sind über 8 Millionen Menschen in dieser jungen Branche beschäftigt. In Deutschland steigen die Beschäftigtenzahlen kontinuierlich und bis 2050 sollen bis 230.000 neue Arbeitsplätze innerhalb der erneuerbaren Energien entstehen.  

    Was kommt auf Dich zu?

    Je nachdem, ob Du Dich Im Studium auf den Umwelt-oder die Energietechnik spezialisierst, kommen unterschiedliche Aufgaben auf Dich zu. In der Energiewirtschaft beschäftigst Du Dich einerseits mit Hochtemperaturwärme, die z.B. für das Schmelzen von Metallen gebraucht wird und andererseits mit Niedertemperaturwärme, etwa für Beheizung, Warmwasserversorgung, Transport, Beleuchtung, Telekommunikation und Motorantrieb.  Zum Arbeitsalltag eines Ingenieurs in der Umweltwirtschaft gehören Herausforderungen wie Abfallwirtschaft und Recycling oder Gewässerschutz, Abwasserbehandlung, Luftreinhaltung, rationelle Energienutzung und Klimaschutzmaßnahmen. Im Arbeitsalltag als Energieingenieur projektierst, planst, konstruierst und betreibst Du Kraftwerke und Energiesysteme oder versorgst Gebäude mit Energie, kümmerst Dich um Energierückgewinnung oder vernetzt Kraftwerke. In der Energiewirtschaft kannst Du Dich in verschiedenen Bereichen spezialisieren:

    • Energiegewinnung,
    • Energieeffizienz,
    • Facility Management,
    • Energiemanagement,
    • Anlagentechnik,
    • Energiedienstleistungen,
    • Konstruktion und Produktion von Energietechnik,
    • Technischer Vertrieb,
    • Energieberatung,
    • oder Forschung und Entwicklung.

    Der Bereich der regenerativen Energien bietet ein eigenes, breites Spektrum an Aufgabenfeldern für Dich. Du arbeitest an der Entwicklung und Umsetzung von Energiegewinnung durch nachhaltige Ressourcen. Dazu zählen Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Geothermie (Erdwärme) und Biomasse. Für die Energiegewinnung aus diesen regenerativen Quellen werden die entsprechenden Kraftwerke zum Großteil erst noch entwickelt, konstruiert und gebaut. Allein der Bereich der Offshore-Windenergie ist so kompliziert und aufwändig, dass dringend Fachkräfte für diesen Bereich der Energiewirtschaft benötigt werden.

    Wo kannst Du arbeiten?

    Sowohl die Umwelt- als auch die Energiewirtschaft wachsen in Deutschland enorm. Die dahinter stehenden Arbeitgeber für Ingenieure sind häufig dieselben. Es handelt sich um

    • klassische Energieversorgungsunternehmen (EVU),
    • Wärme- und Kälteversorger,
    • den nationalen und internationalen Katastrophenschutz,
    • Kraftwerksbetreiber,
    • Netzbetreiber,
    • multinationale Stromkonzerne,
    • lokale Stadtwerke,
    • Windkraftanlagenhersteller,
    • Unternehmen der Solarindustrie,
    • Umweltorganisationen
    • und Anbieter von Komponenten für Anlagen der Energiegewinnung.

    Aus der Energiewirtschaft kommen für Dich als Ingenieur besonders Arbeitgeber in Frage, die Energie erzeugen, verteilen oder mit ihr handeln sowie Unternehmen, die für die Kälte- und Wärmeversorgung zuständig sind. Grundsätzlich wird die Energiebranche in 3 große Bereiche eingeteilt: Die Stromversorgung, gefolgt von der Gasversorgung sowie die Kälte- und Wärmeversorgung.

    In Deutschland sind die umsatzstärksten Unternehmen aus der Energie- und Umweltwirtschaft breit über alle Regionen verteilt. Am stärksten ist der Westen vertreten. Die größten beiden Unternehmen der Energiewirtschaft E.ON und RWE sind in Essen vertreten. Mittelständische und kleinere Unternehmen aus der Energie- oder Umweltbranche finden sich in allen Teilen Deutschlands wieder. Insgesamt handelt es sich um ca. 1.970 Energieversorger und 5.530 Unternehmen aus der Wasserversorgung, Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen. 

    KURZ GESAGT:
    • Als Ingenieur in der Energie- und Umweltwirtschaft arbeitest Du an der Energieversorgung, an Umweltschutzgütern und -dienstleistungen wie z.B. Recyclinganlagen.
    • Unternehmen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung gehören zu Deinen wichtigsten Arbeitgebern. Vor allem Unternehmen, die erneuerbare Energien entwickeln, bieten Dir spannende Karriere-Möglichkeiten mit Innovationspotential.
    • Typische Aufgaben im Bereich Energie- und Umwelttechnik sind das Projektieren, Planen, Konstruieren und Betreiben von Kraftwerken und Energiesystemen sowie Recycling, Gewässerschutz und Klimaschutz.
     

    Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
    So funktioniert's:

    Anonymes Profil anlegen
    ! Unternehmens- anfragen erhalten
    C V Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
    Es ist kostenlos
    Kostenlos registrieren