Servet Karadeniz, Senior Business Consultant

Servet Karadeniz, Senior Business Consultant

People, Inspiration, Innovation


Von Servet Karadeniz

Was macht BearingPoint als Arbeitgeber besonders?

Die moderne, offene und innovative Unternehmenskultur macht BearingPoint zu einem besonderen Arbeitgeber. Wir haben bei BearingPoint einen großen Freiraum, um uns selbst zu verwirklichen. Es gibt sehr spannende Kundenprojekte, die nach Interessen und Qualifikationen besetzt werden. Außerdem stehen gut qualifizierte Führungskräfte mit Rat und Tat zur Seite, die individuell die Entwicklung der Mitarbeitenden fördern – etwa durch interne Projekte und Trainings. All diese Punkte machen BearingPoint zu einem besonderen Arbeitgeber für mich.

Welche Qualifikationen sind für den Beruf des Consultants deiner Meinung nach unabdinglich?

Ein guter Consultant zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, sich schnell an neue Situationen anzupassen, stets auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und Herausforderungen mit Offenheit und Zuversicht anzunehmen. Die Arbeit einer Berater:in ist bekannt für Überraschungen und unvorhergesehenen Wendungen, weshalb eine gründliche Vorbereitung unerlässlich ist. Gleichzeitig ist es von großer Bedeutung, flexibel zu bleiben und in der Lage zu sein, sich auf neue Umstände einzustellen. Eine kontinuierliche Bereitschaft zur Weiterbildung ist ebenfalls erforderlich, um den ständigen Veränderungen in der Arbeitswelt immer einen Schritt voraus zu sein.

Gibt es ein Projekt, bei dem du besonders gern mitgearbeitet hast? Und wenn ja – wieso?

Seit eineinhalb Jahren bin ich bei BearingPoint tätig und konnte bereits in verschiedenen Projekten mitarbeiten – sowohl in großen Implementierungsprojekten als auch in kleineren strategischen Projekten. Besonders gerne arbeite ich an strategischen Projekten, die mich persönlich und fachlich herausfordern. Eines dieser Projekte im Bereich Circular Economy für einen Automobil-Dienstleister möchte ich hier besonders hervorheben.

In diesem Projekt haben wir dem Kunden geholfen, in einen neuen Markt einzutreten. Dabei waren wir für das Projektmanagement und den Entwurf des Strategiekonzepts verantwortlich. Das Projekt war durch das spannende Thema Circular Economy, den interessanten Kunden und das großartige Team, mit dem ich zusammenarbeiten durfte, wirklich einzigartig.

Ich freue mich bereits auf weitere Herausforderungen im Bereich der Circular Economy.

Innerhalb welcher Branchen arbeitest du? Was begeistert dich an diesen Branchen?

Ich konnte schon während meines Bachelorstudiums der Fahrzeugtechnik Einblicke in die Automobilindustrie gewinnen. Auch bei BearingPoint arbeite ich hauptsächlich im Automotive-Bereich und beschäftige mich mit verschiedenen Themenfeldern. Ich bin sehr froh, mich auch beruflich mit einem Bereich, der mich seit eh und je begeistert, beschäftigen zu dürfen!

Besonders spannend finde ich die immense Dynamik, die in dieser Branche herrscht. Kaum eine andere Branche ist so stark von historischen Umbrüchen betroffen wie die Automobilindustrie. Die Herausforderungen, die die Digitalisierung, die Elektrifizierung und das autonome Fahren mit sich bringen, haben enorme Auswirkungen auf die Branche und die Wirtschaft im Allgemeinen. An der Bewältigung dieser Herausforderungen zu arbeiten und die Entwicklung der Branche zu beobachten, macht mir unheimlich viel Spaß.

Mit welchen Hobbies schaffst du dir einen Ausgleich zum Job?

Reisen ist für mich eine der schönsten Möglichkeiten, dem Alltag zu entfliehen und neue Energie zu tanken. Die Entdeckung neuer und faszinierender Orte, die kulinarischen Erlebnisse und die Geschichten der Menschen, denen man auf einer Reise begegnet, bereichern mein Leben auf eine einzigartige Weise.

Neben dem Reisen habe ich in den letzten Jahren auch das Golfspielen für mich entdeckt. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, Zeit in der Natur zu verbringen und den Kopf freizubekommen. Auch wenn es manchmal frustrierend sein kann, lohnt es sich definitiv, sich auf dem Golfplatz zu bewegen. Auch dieses Jahr möchte ich weiter an meinem Handicap arbeiten!

Home Office oder beim Kunden – wie stellst du dir dein perfektes Arbeitsmodell in Zukunft vor?

Ich bin der Meinung, dass es keinen Königsweg gibt, wenn es um das Arbeitsmodell geht. Auf lange Sicht wird meiner Ansicht nach nur das hybride Modell erfolgreich sein können. Es gibt nach wie vor Aufgaben, die von Zuhause aus effektiver erledigt werden können, während andere Tätigkeiten, die eine hohe Teamarbeit erfordern – wie zum Beispiel Workshops –, besser im Büro durchgeführt werden sollten.

Bei der Entscheidung, welches Modell am besten geeignet ist, arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen und berücksichtigen dabei die jeweiligen Herausforderungen.

Gibt es ein Projekt, bei dem du in Zukunft gerne mal mitarbeiten würdest? Warum bei diesem?

Die Themen und Projekte rund um Circular Economy interessieren mich sehr. Es ist ein spannendes Thema mit enormem Potenzial für die Zukunft. Der Ansatz, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden, hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Umwelt, sondern bietet auch zahlreiche Chancen für Unternehmen und Einzelpersonen, die sich in diesem Bereich engagieren.

In diesem Bereich habe ich die Möglichkeit, meine Expertise in der Industrie zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft zu nutzen.

Welche Fähigkeiten aus deinem Skillset, die du bereits vor deiner Zeit bei BearingPoint aufgebaut hast, kommen dir bei deinen Projekten besonders zugute? Hast du ein kurzes Beispiel hierfür?

Ich habe mir durch meine Arbeit als Bartender während meines Studiums wertvolle Fähigkeiten im Umgang mit verschiedenen Menschen angeeignet. Diese Erfahrungen haben mir gezeigt, wie wichtig es ist, offen auf Menschen zuzugehen und sich in ihre Lage zu versetzen. Auch wenn diese Fähigkeiten nicht direkt mit meinem derzeitigen Beruf als Unternehmensberater zusammenhängen, haben sie mir dennoch dabei geholfen, mich schnell im Unternehmen zurechtzufinden und offen auf Menschen zuzugehen.

In welches Land würdest du gerne mal reisen?

Ich hatte das Glück, bereits in viele Länder reisen zu können und einige von ihnen auch für längere Zeit zu besuchen. Mein Auslandsemester in Mexiko sowie mein Auslandspraktikum in den USA waren absolut unvergessliche Erlebnisse. Meine Reisen führten mich bisher vorwiegend nach Zentral- und Südamerika. Allerdings steht noch ein absoluter Traum auf meiner Reiseliste – nämlich Neuseeland. Von den Erzählungen und Bildern her, scheint es ein wahrhaft paradiesisches Land zu sein.

Was würdest du einem frisch eingestiegenen Analysten mitgeben?

Als frischer Analyst stehen einem viele Türen in verschiedenen Industrien offen. Meine Empfehlung ist, sich zu Beginn mit einer Vielzahl von Themen zu beschäftigen und ein breites Spektrum an Beratertätigkeiten kennenzulernen. Dies kann sehr hilfreich sein, um die eigenen Interessen in Bezug auf den weiteren Karriereweg zu validieren.

Selbstreflexion kann in turbulenten Projektphasen sehr hilfreich sein, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Durch die regelmäßige Analyse der eigenen Stärken, Schwächen, Vorlieben, Abneigungen sowie Ziele und motivierenden Faktoren, kann man ein besseres Verständnis für die eigene Herangehensweise an Projekte entwickeln. Damit ist man schon mal sehr gut gerüstet, um auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren und geeignete Lösungen zu finden.

Eine weitere wichtige Komponente für den Erfolg in Projekten ist der enge Austausch mit den Führungskräften. Es ist sehr empfehlenswert, in regelmäßigem Kontakt mit ihnen zu bleiben und eine offene Kommunikation zu pflegen, um die Interessen und Erwartungen beider Seiten zu besprechen. Durch eine transparente Kommunikation können frühzeitig Feedback und Ratschläge eingeholt werden, um die eigene Herangehensweise oder Strategie bei Bedarf anzupassen und somit erfolgreichere Ergebnisse zu erzielen.

Welche Person inspiriert dich in Bezug auf deine Arbeit? Warum?

Hier gibt es nicht wirklich „die eine Person“ – aber wenn ich eine kreieren könnte, würde ich eine Mischung aus Obama, Angela Merkel und Elon Musk wählen.

Von Obama würde ich gerne seine außergewöhnliche Coolness übernehmen, die er auch in schwierigen Situationen beibehält. Seine Fähigkeit, inspirierende Reden zu halten und die Menschen zu vereinen, hat mich schon immer beeindruckt.

Angela Merkels Bescheidenheit und ihre pragmatische Herangehensweise an komplexe Probleme und ihre emphatische Art sind weitere Eigenschaften, die ich schätze.

Schließlich bewundere ich, auch wenn er manchmal stark polarisiert, Elon Musks Mut. Sein unerschütterlicher Glaube an die Kraft der Technologie und seine Entschlossenheit, innovative Ideen umzusetzen, haben bereits zahlreiche Branchen revolutioniert. Sein Pioniergeist und seine Visionen ermutigen mich, über den Tellerrand hinauszudenken und neue Wege zu gehen.

Last but not least – BearingPoint in Kurzfassung für dich:

Durch den kollegialen Zusammenhalt, regelmäßige Trainings, spannende Projekte und familienfreundliche Arbeitsmodelle liefert BearingPoint den perfekten Rahmen für die Mitarbeitenden, um sich bestmöglich zu entfalten.

Unter dem Motto „Together, we are more than business" sind wir nicht nur ein Arbeitgeber, der das Wohl der Mitarbeitenden höchst priorisiert, sondern auch ein Unternehmen, das sich für Diversität, Nachhaltigkeit und Innovation engagiert. Unsere Führungskräfte stehen sehr entschieden hinter diesen Themen und treiben diese voran.

Für diejenigen, die eine Karriere in der Unternehmensberatung anstreben: Kommt gerne zu unseren Karriereevents, um unseren Spirit und unsere Motivation hautnah erleben zu können. Wir freuen uns!

Vielen Dank für deine Antworten! 

BearingPoint GmbH logo
BearingPoint GmbH
Speicherstraße 1
60327 Frankfurt

Umsatz
1,017 Milliarden Euro

Beschäftigte weltweit
6.055 Mitarbeitende

Beschäftigte in Deutschland
1.883 Mitarbeitende

Standorte weltweit
47 Offices in 24 Ländern
Zum Unternehmen