Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Mechatronik studieren

Auf welche Berufsfelder bereitet Dich dieser Studiengang vor?

Von Leila Weltersbach

 

 

Die Mechatronik ist eine fortgeschrittene Ingenieurwissenschaft, die gleich zwei technische Fachbereiche abdeckt und miteinander verbindet: Den Maschinenbau und die Elektrotechnik. Der Aufgabenbereich des Mechatronikingenieurs umfasst die Entwicklung, Konstruktion und die Produktion von Systemen und Anlagen mit mechanischen und elektrischen Elementen. Das Mechatronik-Studium ist anspruchsvoll, da es ein sehr interdisziplinäres Fach ist, in dem viel Wissen aus verschiedenen ingenieurwissenschaftlichen Bereichen kombiniert wird. Denn die Mechatronik setzt sich aus Elektrotechnik, Informatik und Mechanik zusammen.

In der Theorie

Der Studiengang Mechatronik wird in Deutschland an technischen Universitäten sowie (Fach-)Hochschulen angeboten. Besonders beliebt ist das Duale Mechatronik-Studium, da Du als Student das in der Theorie vermittelte Wissen direkt im Praxiseinsatz sehen und anwenden kannst. Mechatronik umfasst 6 bis 8 Semester im Bachelor-Studium und weitere 4 Semester Regelstudienzeit im Master. Der Studiengang wird an vielen Hochschulen auch auf Englisch angeboten. Das übergeordnete Ziel der Mechatronik ist es, Maschinen und Anlagen durch elektro- und informationstechnische Systeme zu kontrollieren. Wie Du diese Systeme konstruierst und weiterentwickelst, lernst Du, wenn Du Dich für diesen Studiengang entscheidest.

Die theoretischen Grundlagen, auf denen Dein Studium aufgebaut ist, sind Mechanik, Technische Informatik und Regelungstechnik. Außerdem die allseits beliebte höhere Mathematik, die Elektrotechnik sowie die praktische Arbeit mit mechatronischen Systemen. Noch mehr als in anderen ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen ist das Mechatronik-Studium nah an der Praxis orientiert. Häufig gibt es ein Praxissemester gegen Ende des Bachelors und während der Semester erwarten Dich viele Labor- sowie Projektarbeiten.

Die Studieninhalte setzen sich aus Fächern des Maschinenbaus, der Informatik und der Elektrotechnik zusammen. Die Schwerpunkte Deines Stundenplans liegen in der Robotik, Messtechnik, dem klassischen Maschinenbau, der Sensortechnik und der Adaptronik. Weitere Kernfächer der Mechatronik sind

  • Steuerungstechnik
  • Aktorik (ein spezieller Fachbereich der Antriebstechnik), 
  • KFZ-Mechatronik, 
  • Werkstoffkunde
  • Kinematik und Kinetik, 
  • Software Engineering, 
  • Konstruktionslehre 
  • sowie CAD-Programmierung.

Die Spezialisierung auf einen bestimmten Fachbereich erfolgt oft erst im Master über die Wahlpflichtfächer. Das sind in der Mechatronik z.B. Navigationstechnik, Technische Optik, Gebäudetechnik, elektrische Antriebe, Mechatronik-Design, Produktmanagement oder mechatronische Bauelemente.

In der Praxis

Mit Hilfe von Mechatronik werden unzählige Systeme und Prozesse in der Industrie oder Alltagsgegenstände wie Roboter, Autos, Drohnen und medizintechnische Geräte entwickelt. Die Besonderheit des Studienfachs Mechatronik ist, dass Du zu einem Allrounder ausgebildet wirst. Von fast jeder Ingenieurdisziplin lernst Du die Grundprinzipien und deren Anwendung. Im Beruf nutzt Du die Verbindung der verschiedenen Ingenieurwissenschaften, um Probleme im Maschinenbau und der Elektrotechnik zu lösen. Dadurch hast Du beste Berufsaussichten, da genau solche Generalisten überall in der Industrie gesucht werden.

Als Ingenieur für Mechatronik wirst Du vor allem in der Industrie bei der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von Maschinen und Prozessen gebraucht. Im Studium lernst Du, die gesamte Wertschöpfungskette vom Prototypenbau über die Fertigung bis zur Inbetriebnahme zu leiten. Typische Arbeitgeber für Dich als Mechatronikingenieur sind mittelständische und große Unternehmen aus den Bereichen

  • Fahrzeugbau,
  • Medizintechnik, 
  • Maschinen- und Anlagenbau 
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • industrielle Prozesssteuerungseinrichtungen, 
  • sowie Mikro- und Nanotechnologie.

Auch in der klassischen Elektroindustrie und im Bauwesen werden Mechatroniker benötigt. Im Studium erlernte Fähigkeiten, mit denen Du in allen Branchen Punkten kannst, sind das interdisziplinäre Arbeiten, Dein systematisches Denken sowie die ganzheitliche Betrachtung von mechatronischen Systemen.

Kurz gesagt:
  • Das Studienfach Mechatronik kombiniert Inhalte aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Informationstechnik.
  • Zu den wichtigsten Studieninhalten gehören Mechanik, Regelungstechnik sowie höhere Mathematik.
  • Nach Deinem Abschluss in Mechatronik kannst Du in vielen unterschiedlichen Bereichen einsteigen wie z.B. in der Medizintechnik, in der Nanotechnologie oder in der Luft- und Raumfahrttechnik.
 
Kostenlos registrieren
Unternehmen suchen nach Dir!
Zeig Dich und lass Dich von Arbeitgebern finden, die genau nach Deinem fachlichen Berufsfeld suchen.
Dein Profil ist komplett kostenlos. Betrete jetzt das nächste Level Deiner Jobsuche.